Neues aus der Pro Arbeit - 2014


16.10.2014
6 Kommunale Jobcenter und 27 am Flughafen ansässige Firmen veranstalteten die zweite Airport-Jobmesse für Langzeitarbeitslose am 16. Oktober 2014  im Flughafen in Frankfurt am Main.

Die Kommunalen Jobcenter Pro Arbeit Kreis Offenbach, Landeshauptstadt Wiesbaden, Kreis Groß-Gerau, Neue Wege Kreis Bergstraße, die MainArbeit der Stadt Offenbach sowie die Kreisagentur für Beschäftigung Darmstadt-Dieburg veranstalteten am Donnerstag, 16. Oktober 2014 zum zweiten Mal eine gemeinsame Jobmesse am Flughafen Frankfurt – diesmal mit mehr Jobcentern, mehr Arbeitgebern und mehr Besuchern. Rund 1.750 Langzeitarbeitslose aus den sechs Jobcentern waren in das HOLM-Center eingeladen, um sich über die vielfältigen Arbeits- und Ausbildungschancen bei insgesamt 27 Unternehmen, die im Umfeld des Frankfurter Flughafens ansässig sind, zu informieren. Dabei konnten sie sich mit den Vertretern der jeweiligen Personalabteilungen über konkrete „Arbeitsplatzangebote am Airport“ unterhalten und ihre Bewerbungsunterlagen abgeben.

Die Messeteams der 6 Kommunalen Jobcenter
Das neue HOLM-Center am Frankfurter Flughafen

Die teilnehmenden Unternehmen boten ein breites Spektrum von Tätigkeiten in den Branchen Lager/Logistik, Gastronomie/Hotel, Service/Handel, im Sicherheits- sowie im Kaufmännischen Bereich. Vertreten waren die Fraport Cargo Service GmbH, Hertz Autovermietung, I-SEC Deutsche Luftsicherheit GmbH, Securitas Personalmanagement GmbH, die Deutsche Bahn AG, die Deutsche Post, die Bundespolizeiakademie, die Lfs Luftsicherheit-Service GmbH, die Hilton-Gruppe, Aldi Süd, Mc Donald’s, BCL CargoLogistik GnbH & Co.KG, All Service Sicherheitsdienste GmbHDHL, Home Delivery GmbH, Gaul’s Catering GmbH & Co.KG, Gegenbauer Sicherheitsdienste GmbH, my Toys Logistik GmbH, Logistic Competence Team GmbH, Dachser GmbH & Co. KG, Lufthansa Service GmbH, Airport Personal Service GmbH, FraCareServices GmbH, FraSec Fraport Security Services GmbH, Terminal for Kids gGmbH, Capi-Lux GmbH.

 

In der Diaschau sind einige Impressionen zur Airport-Jobmesse zusammengefasst.

„Für beide Seiten stellte die Jobmesse auch diesmal wieder eine besondere Win-win-Situation dar. Für die Langzeitarbeitslosen war sie eine gute Gelegenheit, ohne viel Bürokratie bei potenziellen Arbeitgebern einen positiven Eindruck zu hinterlassen und sich direkt zu bewerben“, betont der Sozialdezernent des Kreises Offenbach, Carsten Müller. „Die Unternehmen wiederum konnten im persönlichen Gespräch geeignete Arbeitskräfte kennen lernen und sie gegebenenfalls gleich zu weiteren Einstellungsgesprächen einladen.“ Das zeigten übrigens auch die Ergebnisse der ersten Airport-Jobmesse im vergangenen Jahr, so Müller weiter. „Mehr als ein Viertel der rund 600 Teilnehmer fanden im Anschluss an die Airport-Jobmesse 2013 eine Anstellung.“
Nach der diesjährigen Veranstaltung zogen die Unternehmen, Jobcenter und Besucher eine insgesamt positive Bilanz. Die Personalmitarbeiter der Arbeitgeber begrüßten die generell gute Vorbereitung der Arbeitsuchenden mit ihren Bewerbungsprofilen und lobten die angenehme Atmosphäre der gesamten Veranstaltung.

Stellvertretend für die teilnehmenden Unternehmen soll das folgende Statement von Glenn Murphy, Geschäftsführer der‚ I-SEC Deutsche Luftsicherheit GmbH‘ nach der Veranstaltung stehen: „Ich möchte mich ganz herzlich für die hervorragende Zusammenarbeit bei der Jobmesse im HOLM bedanken. Eine beeindruckende Organisation, professionell, interessant, mit guten Ergebnissen in der Kontaktaufnahme mit den Bewerbern. Die Resonanz war durchweg positiv, von ca. 140 Interessenten sind nur wenige nicht geeignet. Die weitere Auswertung, zweite Kontaktaufnahme und Unterbringung in den nächsten Schulungen läuft gerade. Wir würden uns freuen, auch in Zukunft wieder an ähnlichen Projekten teilnehmen zu können und unsere Zusammenarbeit zu verstärken.“

Die kommenden Wochen werden zeigen, wie sich die zahlreichen Kontakte und Gespräche in Arbeitsplatz- und Ausbildungsperspektiven umsetzen. Für 2015 ist jedenfalls erneut eine Jobmesse am Flughafen geplant.

Die erste Staffel des "Projekts für Alleinerziehende" ist am 12.09.2014 feierlich gewürdigt worden.

Am 10.04.2014 auf der Jobmesse Zeitarbeit wurde von der Fraport, der Airport Personal Service Gmbh und der Gaetan (Bildungsträger) ein Projekt "Check-in für Alleinerziehende" vorgestellt.

25 Alleinerziehende Bewerber/innen konnten sich umfangreich über die Arbeit im Check-in am Flughafen informieren. Das Besondere am Projekt sind die Arbeitszeiten, das Praktikum während der Qualifizierung findet direkt beim Arbeitgeber statt.

12 Frauen haben sich in den Personalgesprächen bei der Fraport durchgesetzt und erhielten Mitte Juni eine Einstellungszusage. In der anschließenden Qualifizierung wurden insgesamt 14 Frauen 12 (Pro Arbeit) und 2 (Darmstadt) auf die Arbeit im Check-in trainiert. Am 12.09.2014 war es soweit. Nach erfolgreichem Abschluss der Qualifizierung wurden bei der (APS) Airport Personal Service GmbH die Arbeitsverträge unterschrieben.

Alle Frauen haben sich für die Unterstützung bedankt und sind glücklich, endlich eine Arbeit zu haben. Zitat einer der neuen Mitarbeiterinnen: „Ich fühle mich total gut. Meine Familie und mein Kind sind stolz auf mich“.

"Trägertag" am 30. April 2014 beim Kommunalen Jobcenter
Pro Arbeit - Kreis Offenbach in Dietzenbach.


Fotos vergößern per Klick

Der Einladung der Pro Arbeit zum ersten sog. "Trägertag" im Kreissitzungssaal des Dietzenbacher Kreishauses waren insgesamt
20 Träger mit 46 Mitarbeitern und zahlreiche Jobcoaches der Pro Arbeit gefolgt. Diese Veranstaltung sollte insbesondere den direkten Austausch zwischen den Trägern und den Jobcoaches der Pro Arbeit in Form eines „Gallery Walk“ ermöglichen, so dass zu dem häufig nur telefonischen oder postalischen Kontakt nun auch ein persönliches Kennenlernen der jeweiligen Ansprechpartner ermöglicht werden sollte. Die Träger präsentierten dazu ihre Angebote an den eigenen Informationsständen. Ausgerichtet und organisiert hatte den Trägertag das Team "Eingliederungsleistungen" im Bereich API.



Nach der Begrüßung der Teilnehmer durch Martin Glaub, den Leiter der Abteilung "Arbeitsmarktpolitische Instrumente" präsentierte der Vorstand der Pro Arbeit, Boris Berner die aktuellen Integrationszahlen der Pro Arbeit sowie Informationen zur aktuellen Kundenstruktur und referierte zu den aktuellen Rahmenbedingungen für die gemeinsamen Qualifizierungs- und Integrationskonzepte.


Boris Berner, Vorstand des Kommunalen Jobcenters Pro Arbeit - Kreis Offenbach - (AöR)
Martin Glaub, Leiter Abteilung Arbeitsmarktpolitische Instrumente (API)

Martin Glaub stellte in seinem nachfolgenden Vortrag die Entwicklung des Eingliederungstitels, Umfang und Verwendung der Landesbudgets dar und informierte über die neuen Entwicklungen und Vorhaben der Pro Arbeit. Am Ende der Veranstaltung konnten alle Beteiligten ein äußerst positives Fazit der Veranstaltung ziehen und betonten, wie wichtig und wertvoll der Informations- und Gedankenaustausch im direkten persönlichen Kontakt für eine gute Zusammenarbeit ist.


Der Vortrag von Martin Glaub als pdf-Download.


Die Teilnehmer am Trägertag:

- AWO Perspektiven gGmbH
- AWO Kreisverband Offenbach-Land e.V.
- AWO Seniorenzentrum Horst-Schmidt-Haus
- Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft e.V. Frankfurt
- Bonus gGmbH, CariJob gemeinnützige GmbH
- IB Langen
- Joblinge gAG Frankfurt
- KIZ PROWINA pro Wirtschaft und neue Arbeit GmbH
- KIZ SINNOVA Gesellschaft für soziale Innovationen gGmbH
- LEBENSRÄUME Rehabilitationsgesellschaft mbH
- Paritätische Projekte gemeinnützige GmbH
- smc-rhein-sieg
- Starthaus GmbH
- USS GmbH
- Wildhof Holzwerkstatt Bauhof
- Zentrum für Weiterbildung gGmbH
- Zugpferd e.V.
- Beratungszentrum Ost, Beratungszentrum Mitte
- Diakonisches Werk Offenbach-Dreieich-Rodgau


Fachtagung 
"Aktuelle Lösungsansätze zur Gewinnung von Fachkräften in der Kranken- und Altenpflege" am 18.02.2014 in Dietzenbach.

Der Fachkräftemangel in Hessen zeichnet sich seit einigen Jahren deutlich ab. Die Zahlen sprechen für sich. In den IHK-Betrieben der Bezirke Darmstadt und Frankfurt fehlen allein bis 2015  147.00 Fachkräfte. Dies betrifft auch den Dienstleistungsbereich und hier insbesondere die stationäre und ambulante Alten- und Kranken-
pflege.
Doch wie sieht derzeit die Fachkräftesituation in dieser Branche in Stadt und Kreis Offenbach aus? Was kann in diesem Bereich als Kreis Offenbach getan werden? Diese Fragen haben sich die Arbeitsmarktakteure im vergangenen Jahr gestellt und dazu eine Veranstaltung geplant, um mögliche Lösungsansätze zur Gewinnung von Fachkräften zu präsentieren und mit Arbeitgebern aus der Region zu diskutieren. 


Vor diesem Hintergrund hat das Kommunale Jobcenter Pro Arbeit - Kreis Offenbach die Arbeitsmarktakteure  zu einer Fachtagung unter dem Motto: "Aktuelle Lösungsansätze zur Gewinnung von Fachkräften in der Kranken- und Altenpflege" am 18.02.2014 eingeladen.

In Kooperation mit der Agentur für Arbeit, dem Jobcenter MainArbeit, der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung, dem Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur sowie mit Arbeitgebern aus der Region diskutierten die Teilnehmer im Kreishaus in Dietzenbach gemeinsam Wege, um den Fachkräftebedarf in der Pflege zu bewältigen. Als Vertreterin des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration war Frau Nicole Benthin zum Dialog und Austausch mit den  Expertinnen und Experten vor Ort gekommen. Mehr...



Begrüßung der Teilnehmer der Fachtagung im Kreissitzungssaal
durch Carsten Müller, Sozialdezernent Kreis Offenbach.

Moderatorin Christin Hagemann vom Arbeitgeberservice der Pro Arbeit (links)
im Gespräch mit Nicole Benthin/Hessisches Sozialministerium, Boris Berner/
Vorstand Pro Arbeit - Kreis Offenbach - (AöR) - Kommunales Jobcenter,
Thomas Iser/Vorsitzender der Geschäftsführung Arbeitsagentur Offenbach,
Dr. Matthias Schulze-Boeing/Geschäftsführer MainArbeit, Kommunales Jobcenter.
„Pflegeberufe in Offenbach - Status Quo und Perspektiven“. Vortrag von Claudia Knobel (rechts), IWAK - Zentrum der Goethe-Universität Frankfurt.

 

„Referenten der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) präsentierten „Aktuelle und neue Lösungsansätze zur Gewinnung von Fachkräften aus dem Ausland“. Die einzelnen Themen:
‚Gewinnung von Fachkräften aus der EU‘ - Brigitte Schmieg.
‚Gewinnung von Fachkräften aus Drittstaaten‘- Marco Marcovic.
‚Rechtliche Rahmenbedingungen zur Eigengewinnung von ausländischen Fachkräften‘ Wolfgang Zahn