Pro Arbeit-Ansprechpartnerin für Haftentlassene


Seit Januar 2007 gibt es in Hessen das  Übergangsmanagement. Mit Mitteln des Hessischen Justizministeriums und des Europäischen Sozialfonds wurden hier in  Hessischen Vollzugsanstalten neue Stellen für Beraterinnen und Berater geschaffen, deren Aufgabe und Zielsetzung darin besteht, Inhaftierte etwa sechs Monate vor dem Entlassungstermin auf die Entlassung vorzubereiten und u.a. eine berufliche Integration zu erreichen.
Ansprechpartner für den Personenkreis mit dem Anspruch auf Arbeitslosengeld ll-Leistungen im Rahmen des SGB ll ist im Kreis Offenbach das Kommunale Jobcenter Pro Arbeit – Kreis Offenbach – (AöR), bei dem diese Leistungen für die Inhaftierten beantragt werden können. Um ihnen unbürokratische Hilfestellungen zu geben, steht bei der Pro Arbeit eine feste Ansprechpartnerin zur Verfügung:


Frau Koch, Jobcoach 25PLUS
Tel.: 06074 / 8180-8720
Fax: 06074 / 8180-8970
E-Mail: s.koch (at) proarbeit-kreis-of.de
 
Frau Pfeiffer, Beschwerde-Management
Tel.: 06074 / 8180-8785
Fax: 06074 / 8180-8970
E-Mail: c.pfeiffer (at) proarbeit-kreis-of.de


Für den Erstkontakt können die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Übergangsmanagements der jeweiligen JVA einen persönlichen Beratungstermin bei der Pro Arbeit – Kreis Offenbach - (AöR) für den/die Haftentlassenen/e vereinbaren.
Den Antrag für das Arbeitslosengeld II sowie das Formular für den Erstkontakt zwischen den Mitarbeiter/innen des Übergangsmanagements in den Justizvollzugsanstalten und der Pro Arbeit – Kreis Offenbach finden Sie nachfolgend zum Herunterladen.
Antrag für das Arbeitslosengeld II

Formular für den Erstkontakt


Nachfolgend finden Sie einige interessante Links
zu Beratungsstellen in der Region:
www.diakonie-of.de
www.diakonie-hessen-nassau.de
www.haftentlassenenhilfe-ev.de
www.lz-hessen.de
www.perspektivwechsel.org
www.caritas-offenbach.de